Logo Klein  Mexiko
 
 

Nr. 2/2011, Bremen, den 27.1.2011, Nr. 321,   14 Jahre Jan Frey, Verlag: Danksagung

English version

Sichtachsen in Woltmershausen und Rablinghausen

        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
ALLTAG IN BREMEN
FOLGE 002-11:
SICHTACHSEN IN WOLTMERS-HAUSEN UND RABLING-HAUSEN




ÜBERSICHT:
ALLE FOLGEN
'ALLTAG IN BREMEN'


DIE HEFTE

KLEIN MEXIKO
ALS ORT


DAS ECHO

KLEIN MEXIKO
IM KOPF


KATZEN-POST

KONTAKT

SITEMAP
 
Gegenwärtig achte ich sehr auf Orte in der Stadt, die sich aufgrund von Baustellen für kurze Zeit verändern. Durch vorübergehenden Veränderungen wie Planierungen gewinnt man für kurze Zeit manchmal ungewöhnliche Sichtachsen.

  Aber auch Durchbrüche, Lücken in der Bebauung oder Bepflanzung interessieren mich. Ein Leser hat mich dazu bewegt, die Stadtentwicklung in Woltmershausen und Rablinghausen endlich mehr zu berücksichtigen. Deshalb ...

wundervoll gewachsener Laubbaum, vermutlich eine Weide, jenseits einer planierten Fläche in Woltmershausen
... finden Sie hier ein Bild von einer planierten Fläche, die an der Ecke Visbecker Str./ Butjadinger Str. in Woltmershausen gelegen ist. Vor nicht allzu langer Zeit war die Fläche noch bebaut.

  Sie war von hohen Nadelbäumen gesäumt, die man oft als Sichtschutz pflanzt. Jetzt aber sieht man jenseits der planierten Fläche einen wundervoll gewachsenen Laubbaum, vermutlich eine Weide.
 Sichtachse auf ein mächtiges Hochhaus im Hafengebiet rechts der Weser durch eine Lücke in der Bepflanzung eine Walles
Am Ende der Rablinghauser Landstraße kann man den Wall und die Mauer, die Rablinghausen vom Neustädter Hafen trennt, durch eine steinerne Furt überwinden.

  Wenn man durch die Sichtachse, die diese Furt freigibt, zurück nach Rablinghausen schaut, sieht man durch eine Lücke in der Bepflanzung des Walles ein mächtiges Hochhaus im Hafengebiet rechts der Weser.
 Blick auf Hafenkräne im Neustädter Hafen
Wenn man durch diese Furt in Richtung Neustädter Hafen schaut, sieht man natürlich als erstes Hafenkräne. Richtet man seinen Blick in den Ausgangsbereich der Furt, sieht man ein paar kleine Bäumchen.

  Wenn man nun ein wenig in die Hocke geht, kann man in aller Ruhe die von Menschenhand geschaffenen Gewächse und die natürlichen Gewächse vergleichen.

Vgl. auch: Fläche für Baumarkt an der Stresemannstraße planiert

Bitte werfen Sie auch einen Blick auf Charlie Dittmeiers Bericht über einen armen alten Mann vor einer Wolkenkratzer-Baustelle in Phnom Phen. Der Bericht datiert vom 27. April 2008. Der Link führt auf die letzte Notiz des Tagebuches. Bitte nach unten scrollen!
 
Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
Mittwoch, den 16.2.2011.
Der Autor war krank.


< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen


























  
 
 
   
 
 
 
nach oben         Kontakt        sitemap