Logo Klein  Mexiko
 
 

Nr. 7/2015, Bremen, den 3.4.2015, Nr. 425,   13 Jahre kleinmexiko.de: Danksagung

Fotonotizblock: 'Oben' in der Bremer Vorstadt

        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
ALLTAG IN BREMEN
FOLGE 007-15:
FOTONOTIZ-BLOCK: 'OBEN' IN DER BREMER VORSTADT




ÜBERSICHT:
ALLE FOLGEN
'ALLTAG IN BREMEN'


DIE HEFTE

KLEIN MEXIKO
ALS ORT


DAS ECHO

KLEIN MEXIKO
IM KOPF


KATZEN-POST

KONTAKT

SITEMAP
 
Ich sagte es schon: Das eigentliche Thema dieser Website ist die Erforschung der Beschaffenheit von Wahrnehmung. Der Stadtmensch kann auch Neues wahrnehmen, indem er seinen Blick in der Vorstadt dem 'Oben' zuwendet.

  Er/ Sie wird feststellen, dass dieses 'Oben' auch ein Freiraum ist, in dem ganz verschiedene Kräfte wirksam werden können: Beharrungskräfte, Zerstörungskräfte und subkulturelle Energien.

Bremen, Kurfürstenallee: Transparent am Geländer einer Brücke
Bremen, Kurfürstenallee: Transparent am Geländer einer Brücke

Für manches ältere Semester mag dieses Foto eine Art 'Flashback' in die Siebziger sein, als Transparente mehr als heute Ausdruck studentischer Meinungsäußerung waren. Die SchöpferInnen dieses Transparentes waren jedenfalls findig, was die Erhöhung der Reichweite ihrer Botschaft anging. Sie haben ihre Forderung am Geländer einer Fußgängerbrücke platziert, die sich über eine vielbefahrene, zweispurige Einfallstraße spannt.

 
Zu Wahlkampfzeiten stellen die Parteien auf dem Mittelstreifen zwischen den Fahrbahnen ihre Wahlplakate auf. Da die Plakate aber auf der Erde stehen, werden sie nicht so gut wahrgenommen wie dieses in großer Höhe hängende Transparent, das schon aus einiger Entfernung in das Blickfeld gerät. Lange wird es dort allerdings wohl nicht gehangen haben, denn es wird sich schon schnell jemand gefunden haben, der in Aktion eine Ordnungswidrigkeit erkannt haben wird.

Bremen, Vor dem Steintor: Graffiti und Leuchtreklame
Bremen, Vor dem Steintor: Graffiti und Leuchtreklame

Dieses Graffito im Viertel ist möglicherweise nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern erfüllt unter Umständen sogar den Straftatbestand der Sachbeschädigung. Nur, wie dem auch sei: Es behauptet sich mit seiner provokanten Botschaft schon sehr lange unmittelbar neben der Leuchtreklame eines Kinos. Die Leuchtreklame ist vielleicht sogar ein Anker, der Aufmerksamkeit auf das Graffito weiterlenkt.

 
Wer sich an 'Dreck' und 'Asipack' stört, der muss wie die Urheber des Graffito erst einmal mit Pinsel und Farbeimer hoch auf die schiefe Ebene des benachbarten Daches klettern, um den Schriftzug zu übermalen. Bisher hat die Empörung jedenfalls zum 'Gegenangriff' der Saubermänner (warum eigentlich -männer?) nicht ausgereicht.

Bremen, Vor dem Steintor: Graffiti, Feuerleiter und Schatten
Bremen, Vor dem Steintor: Graffito, Feuerleiter und Schatten

Dieses Foto fokussiert auf einen Großteil dessen, was ein vorstädtisches 'Oben' ausmacht. 'Leibhaftig' abgebildet sind: eine Feuerleiter, ein Schornsteinzug und ein in schwindelnder Höhe angebrachtes Graffito.

 
Als Schatten des Nachbarhauses treten ins Bild: ein Dach mit Schornsteinköpfen und eine Parabolantenne.
Bremen, Mozartstraße: Dach mit Taube
Bremen, Mozartstraße: Dach mit Taube

Nein, das ist keine mediterrane Impression, es ist ein Schnappschuss von einem Blick nach oben in der Bremischen Mozartstrasse.

 
Dort, wo ohne Leiter oder Gerüst nur noch eine Taube hinkommt, kann der Putz schon einmal malerisch bröckeln.
Bremen, Ostertor: Blick über Hinterhäuser auf einen alten Giebel
Bremen, Ostertor: Blick über Hinterhäuser auf einen alten Giebel

In solchen Straßen wie dem Ostertorsteinweg lösen PassantInnen nur selten ihren Blick von den Ladenzeilen, die architektonisch nur einen schmale Bandbreite von Gestaltungsentwürfen, wohl aber eine Menge von verschiedenen Warenangeboten aufweisen. Wenn der Blick ausnahmsweise einmal nach oben wandert, wird der Blickwinkel auf die Fassaden immer steiler.


 
Die Linien und Flächen verkürzen sich optisch. Da hilft es, in eine der Nebenstraßen zu gehen und über die die Dächer der einen Seite der 'Meile' einen Blick auf die Giebel der gegenüberliegenden Seite zu werfen. Aus dieser Perspektive sieht man frontal auf etliche schön geformte Giebel, Erker und kleine Fenster, die die Zeiten in ihrer Originalgestalt überdauert haben.



Vgl. auch: Foto-Notizblock: Hoch oben wirkt das 'Viertel'-Logo

Foto-Notizblock: Zwei Dachaufbauten

Bitte werfen Sie auch einen Blick auf Charlie Dittmeiers kleinen Artikel über die zunehmende Zahl an Hochhäusern in Phnom Penh. Der Bericht datiert vom 26. März 2014. Der Link führt auf die letzte Notiz des Tagebuches. Bitte nach unten scrollen!
 
Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
Freitag, den 17.4.2015

< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen


























  
 
 
   
 
 
 
nach oben         Kontakt        sitemap