Logo Klein  Mexiko
 
 

Nr. 10/2010, Bremen, den 28.5.2010, Nr. 309,   13 Jahre Jan Frey, Verlag: Danksagung

English version

Gemüsegarten in Töpfen im Hinterhof in Klein Mexiko, # 1


        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
ALLTAG IN BREMEN
FOLGE 010-10:
GEMÜSEGARTEN IN TÖPFEN IM HINTERHOF IN KLEIN MEXIKO, FOLGE 1




ÜBERSICHT:
ALLE FOLGEN
'ALLTAG IN BREMEN'


DIE HEFTE

KLEIN MEXIKO
ALS ORT


DAS ECHO

KLEIN MEXIKO
IM KOPF


KATZEN-POST

KONTAKT

SITEMAP
 
Einige der Töpfe mit Pflanzen in unserem Gemüsegarten in Klein Mexiko
Einige der Töpfe mit Pflanzen in unserem Gemüsegarten in Klein Mexiko

Unser Hinterhof, zu dessen Zustand wir uns keine Kommentare von Nachbarn anhören müssen, ist vielleicht 30 qm groß. Die Hälfte davon liegt fast immer im Schatten unseres großen, alten, wilden Pflaumenbaums. In diesem Schatten sitzen wir im Sommer manchmal. Die andere Hälfte des Hinterhofs ist gepflastert und wird ab Mittag von der Sonne beschienen.
 
Wie der regelmäßige Leser dieser Kolumne weiß, sind wir Leute, die sehr wenig Geld haben. Als Urlaubsort bleibt uns nur Platz unter dem Pflaumenbaum. Als Gemüsegarten zur preiswerten Selbstversorgung können wir nur die gepflasterte Hälfte des Hinterhofs nutzen.
  Also haben wir etliche Ton- und Terrakottatöpfe von Blumentöpfen zum Gemüsegarten umgewidmet. Dort haben wir Kohlrabi, Blumenkohl, Zucchini, Tomaten, Kürbis und viele Kräuter gepflanzt.
 
Jeden Morgen treten wir nach dem Frühstück hinaus in den Gemüsegarten. Wir freuen uns, wenn wir sehen, dass die Pflanzen wachsen. Wir sind betrübt, wenn wir sehen, dass ein Blatt welkt. Wir stellen die Töpfe um, wenn wir sehen, dass der Standort der Pflanze nicht bekommt. Wir sprechen den Pflanzen gut zu, wenn wir sehn, dass sie gedeihen. So bekommt auch unsere Seele Nahrung, lange bevor das erste Gemüse geerntet ist.

Gemüsegarten in Töpfen im Hinterhof in Klein Mexiko, Folge 2

Über die Auswirkung von Klimaveränderungen auf unseren Hinterhof

Bitte werfen Sie auch einen Blick Charlie Dittmeiers Bericht über Vitaminmangel-Erkrankungen in Kambodscha. Der Bericht datiert vom 21. April 2004. Der Link führt auf die letzte Notiz des Tagebuches. Bitte nach unten scrollen!

 
Bitte schauen Sie sich auch die
Fotos von Jeremiah Stanley über die Mängel in der Wasserversorgung in Guatemala an.

Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
Freitag, den 11.6.2010.

< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen


























  
 
 
   
 
 
 
nach oben         Kontakt        sitemap