Logo Klein  Mexiko
 
 

Folge 11a/2004, Bremen, den 25.03.2004 (Nr.143)   2 Jahre kleinmexiko.de: Danksagung
English summary
        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Die Entscheidung über Ihren Antrag wird Ihnen durch einen schriftlichen Bescheid bekanntgegeben.
 
Merkblatt für Arbeitslose (Stand April 2002)

24.03.2004, ca. 12:00 Uhr
Ich besuche das Arbeitsamt, heute Agentur für Arbeit genannt. Ich setze mich in die Wartezone für jene Abteilung, die bis zu meiner Abmeldung für mich zuständig war. Es warten vier oder fünf Leute meistens schweigend und im Stehen darauf, in die Anmeldung gehen zu können. Die Anmeldung ist ein großer Raum, der durch eine Glastür von der Wartezone getrennt ist.
 
Wenn gesprochen wird, bekomme ich nur Fetzen mit: ' ... das Arbeitsamt macht nichts für mich, weil ich statt zwölf Monaten dreizehn Monate im Ausland war.... (leicht ironisch) aber vielleicht macht das ausländische Arbeitsamt was für dich ... schöner deutscher Sozialstaat....' oder ' ..., muss man sich erst hier anmelden oder kann man direkt zum Vermittler gehen, wenn man einen Termin hat? ....ja, wenn die Zimmernummer auf dem Anschreiben steht kannste direkt hingehen.' oder ' ...(etwas beleidigt) ich sitze hier auch schon länger ... ich wußte nicht, ob Sie schon drin waren...' oder ' ... wer ist der nächste? ...' oder (ein helles Kinderstimmchen) ' ... wo gehn wir hin?....'

Jan Frey vor seinem Besucherausweis des Arbeitsamtes
 
Aber meistens spricht niemand. Höchstens seufzt jemand mal über seinem Formular. Auch aus dem Raum der Auskunft dringt nichts nach außen. Nur aus entfernteren Teilen des Gebäudes vernimmt man das sehr gedämpfte Auf und Ab von Stimmen. Auf dem Flur ist eigentlich immer Bewegung. In dieser 'Halbstille' hallt das Klacken irgendwelcher Frauenschuhe noch härter durch den langen Flur, an dem die Wartezone liegt. Die Tür zur Anmeldung fällt noch schwerer ins Schloß.
 
 
Jan Frey vor seinem Besucherausweis des Arbeitsamtes
 
Aber auch die leisen Geräusche kann ich eher wahrnehmen, wenn alle schweigen: Eine Zeitung raschelt. Das Papier eines Formulars wellt sich geräuschvoll, wenn es bewegt wird. Ein Reißverschluß wird auf- oder zugezogen. Bleistifte und Kugelschreiber schlagen mit leisen Klicks gegeneinander, wenn jemand in seinem Federmäppchen einen Stift sucht.
 
Ab und an kommt jemand mit einem klirrenden Schlüsselbund vorbei. Die Angestellten schließen ihre Büros in der Regel ab, auch wenn sie sie nur für den Gang in das Nachbarbüro oder die Auskunft verlassen.
 
Nach einer halben Stunde versiegt der Besucherstrom fast völlig. Die Sprechzeit ist bald zuende.

vgl.: Wieder besucht 14

English summary:
I visited the employment office. I only payed attention to the noises, I could hear. The unemployed persons are mostly waiting without speaking to each other. You can hear the noises of the computers. The doors click. The office-workers are mostly speaking a little bit louder than the unemployed persons. It's their office.

 
to the top/ photos    <previous col.    next col.  >
 

vgl. auch:

Gehör finden (6)

Nester (2)

Jobsuche per Computer im Kaufhaus

Nächste Folge 'Alltag in Bremen':
Donnerstag, den 08.04.2004


< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Anzeige
Anzeige: neusta software development, neusta GmbH, Konsul-Smidt Str. 24, 28217  Bremen, Fon: +49(0)421.20696-0, www.neusta-sd.de


























  
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap