Logo Klein  Mexiko
 
 

Folge 11b/2004, Bremen, den 25.03.2004 (Nr.143)   2 Jahre kleinmexiko.de: Danksagung
English summary
        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Zur Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen ist Ihr Arbeitsamt berechtigt, weitere Auskunft einzuholen bzw. Sachverhalte zu ermitteln. Hierzu gehört auch die Veranlassung ärztlicher oder psychologischer Untersuchung.
 
Merkblatt für Arbeitslose (Stand April 2002)

Ich gehe hinunter in das große Foyer des Hauses. Es ist zwei Stockwerke hoch. Auf der Höhe des ersten und zweiten Stockes laufen um die Halle offene Gänge, an denen Büros liegen. Die Halle selbst ist ein ziemlich weiter, fast leerer Raum, von dem Flure abgehen. Auch einige Büros säumen das Foyer, etwa die Räume der Jobvermittlung an der rechten Seite der Halle. Hinten links befindet sich ein runder Pavillon, in dem eine Frau allein sitzt und durch ein Fenster Auskunft über allgemeine Fragen, die Lage der Büros und anderes gibt. Vorne rechts in der Halle steht ein großer, runder Tisch mit sechs PC- Arbeitsplätzen. Dort können Arbeitslose im Internet auf Stellensuche gehen und sich entsprechende Seiten ausdrucken.
 
Hinten schließt sich an die Halle ein großer Raum an, in dem sich noch zwei weitere solcher Tische mit gleicher Ausstattung befinden. Dort gibt es auch noch einmal eine Art kleinen Auskunftspavillon. In kleinen Plexiglashauben hängen an der linken Seite des Raumes ein paar Telefone, mit denen man schnell direkten Kontakt zu möglichen Arbeitgebern aufnehmen kann.

Jan Frey vor seinem Besucherausweis des Arbeitsamtes
 
Auch im Foyer herrscht ein gewisser Durchgangsverkehr. Es sind immer mindestens zwanzig Menschen in diesem großen Raum. Aber sie sprechen kaum, auch deshalb, weil die meisten alleine hierher kommen. Eine Ausnahme machen da häufig 'orientalische' Jugendliche, die zu zweit oder dritt kommen.Am Computertisch in der Halle unterhalten sich über lange Zeit hinweg ein junger spanisch sprechender Mann und eine junge spanisch sprechende Frau. Manchmal sieht man Paare, die sich beraten. Im Allgemeinen unterhalten sich die Besucher eher in gedämpftem Ton. Selbst vom Auskunftspavillon hört man das Zwiegespräch nur ganz leise. Vielleicht wollen die Besucher auch die Menschen an den Computern nicht stören.
 
Etwas lauter und im Stimmklang heller reden die Angestellten miteinander, wenn sie zu mehreren durch die Halle oder die Laubengänge des ersten und zweiten Stocks gehen. Sie sind hier 'zuhause'.
 
 
Jan Frey vor seinem Besucherausweis des Arbeitsamtes
 
Meistens ist es hier aber ziemlich ruhig. Es gibt sogar Momente, in denen man nur das Klackern der Tastaturen zu hören meint. Dann aber beginnt mit sirenenartigem Geheul irgendwo ein Drucker seine Arbeit. Oder eine Bürotür klappt zu. Ganz selten hört man das Bingbong, das die Ankunft des Fahrstuhles anzeigt. Auffällig wenig unterbricht das an anderen Orten der Stadt fast allgegenwärtige Handy-Gebimmel die 'Arbeitsatmosphäre'. Wenn jemand vom Arbeitsplatz aufsteht, hört man gelegentlich sogar den Stuhl auf dem Boden scharren.

vgl.: Wieder besucht 14

English summary:
I visited the employment office. I only payed attention to the noises, I could hear. The unemployed persons are mostly waiting without speaking to each other. You can hear the noises of the computers. The doors click. The office-workers are mostly speaking a little bit louder than the unemployed persons. It's their office.

 
to the top/ photos    <previous col.    next col.  >
 

vgl. auch:

Gehör finden (6)

Nester (2)

Nächste Folge 'Alltag in Bremen':
Donnerstag, den 08.04.2004


< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'




         Anzeige
Anzeige: Peter + Sabine Haarstick, Goldschmiede seit 1874, Fedelhören 97, 28203 Bremen, Telefon: 0421  32 77 68, www.goldschmiede-haarstick.de


























  
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap