Logo Klein  Mexiko
 
 

Folge 18/2003, Bremen, den 23.03.2003 (Nr. 97)    1 Jahr kleinmexiko.de: Danksagung
!!Nächste Folge 'Alltag in Bremen': Sonntag, den 30.03.2003!!

        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Normung ist die planmäßige, durch die interessierten Kreise gemeinschaftlich durchgeführte Vereinheitlichung von materiellen und immateriellen Gegenständen zum Nutzen der Allgemeinheit.
(Aus: DIN 820 Teil 1) 1

 
19.03.2003
Auch in der Neustadt haben sich Architekten und Bauherren gelegentlich in beeindruckender Weise darum bemüht, Fassaden ein geordnetes Aussehen zu geben.

Das auf den Kopf gestellte Foto der Briefkastenanlage des rechts abgebildeten Hauses
 
Es gibt dort ein achtstöckiges Haus mit sogenannten Laubengängen. Das sind Flure, die zu einer Seite statt einer Wand lediglich ein Geländer haben. Die Flure werden dadurch zu einer Art gemeinschaftlichen Balkon, an dem die Türen zu mehrenen Wohnungen liegen. Rechts und links von den Türen befinden sich schmale Fenster, die eher Sichtschlitzen ähneln. Es gibt einigen Grund anzunehmen, dass die Küche oder ein Bad mit diesen schmalen Fenstern versehen sind. Die der Straße abgewandte Rückseite des Gebäudes weist größere Fenster auf, die man eher Wohn- und/ oder Schlafzimmer zuordnen möchte.

Die Briefkasten-Anlage eines anderen Neustädter Mietshauses
 
Der Laubengang ist aber alles andere als ein gemeinsamer Balkon. Darauf deutet schon das zugeknöpfte Gesicht des Teils der Wohnungen hin, der an den Laubengang grenzt. Der Passant, der über den Flur geht, soll keinen großen Einblick in die Wohnung des/ der Nachbar/in haben. Die Fensterfläche ist klein und deshalb auch nur wenig Platz für eine individuelle Gestaltung. Blumen würden das bißchen Licht, das noch hereinkommt, noch weiter verringern. Das Fenster kann leicht mit einer Gardine verhängt werden und das ist auch die gängige Praxis.
 
Blick auf ein mächtiges Beispiel von Laubengang-Architektur in der Neustadt.
 
Das Haus hat vierundsechzig Wohneinheiten, also auch vierundsechzig Briefkästen. Ich habe das Foto der Briefkästen auf den Kopf gestellt. So wird es ein erstaunliches Abbild des Hauses: Vierundsechzig Einheiten sind hier wie Blechbüchsen gestapelt. Jede Einheit hat (wie auch der Briefkasten) einen kleinen Sichtschlitz und ein Namensschild. Angesichts solcher Beispiele von Wohnen wundert es mich nicht, dass in der Werbung vielen Produkten nachgesagt wird, durch ihren Erwerb gewinne man eine (wie auch immer beschaffene) Individualität.

 
Ein weiteres Beispiel von Neustädter Laubengang-Architektur, vgl. Abbruchreste/ a quite dilapidated tenement building with arcades, also see Remains of demolition
 
In der weiteren Nachbarschaft des erwähnten Hauses ist ein anderes Beispiel von Laubengang-Architektur zu bewundern. Auch hier fällt die Gesichtslosigkeit und Einförmigkeit der ganzen Fassade auf. Versetzt angebrachte Gitterkonstruktionen rufen bei mir zusätzlich die Gedankenverbindung an 'Käfig' wach. Da die Bodenplatten der Gänge an den Kanten bereits bröckeln, schleicht sich ein Gefühl von Verfall ein.

1 Das Zitat ist überprüft!!!
wird fortgesetzt

vgl. auch

Treppenhäuser 1

Eingang von Haus in Tenever und Klein Mexiko

Vergleich zweier Straßen: Tenever / Schwachhausen (1)

Vergleich zweier Straßen: Tenever/ Schwachhausen (2)

Dächer 1

Rückwände

Treppenhäuser (2)

Fassaden 2

Nächste Folge 'Alltag in Bremen':
Sonntag, den 30.03.2003


< vorige Folge     nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen


























  
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap