Logo Klein  Mexiko
 
 

Nr. 23/2009, Bremen, den 20.11.2009, Nr. 298,   12 Jahre Jan Frey, Verlag: Danksagung

English version
Geschäfte in citynahem Viertel
Shops in a quarter, close to downtown  English version 

        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Teure Altbauten in einem citynahen Viertel in Bremen
Teure Altbauten in einem citynahen Viertel in Bremen

Ich habe einen kleinen Spaziergang durch ein Quartier unternommen, das unmittelbar an die City grenzt. Ich bin mit der Straßenbahn in dieses Viertel gefahren. Von der Straßenbahn aus fiel mein Blick auf den Eingang eines Verbraucher-Marktes, vor dem ein Bettler saß. Ein solcher Bettler war mir vor ein paar Jahren noch eine Kolumne wert. Heute ist er eine alltägliche Erscheinung.
 
Mein erster Weg in jenem Quartier führt mich in eine Buchhandlung. Die Buchhändlerin ist erfreut darüber, dass ein neu eröffneter große Supermarkt mit Lebensmitteln aus biologischem Anbau Menschen in das Viertel ziehe. Ich gehe also auch in den Supermarkt. Der riesengroße Verkaufsraum ist gut ausgeleuchtet und in dezenten Farben gehalten. Ein großer Teil der Ladeneinrichtung ist aus hellem Holz. Das Angebot an Lebensmittel ist ähnlich vielfältig (und vielleicht auch fragwürdig) wie im ‚normalen' Supermarkt. Die Waren sind natürlich teurer als konventionell erzeugte Produkte. Ich versuche mich zu erinnern, welche Geschäfte vorher dort gewesen sind: Ein Waschsalon und ein Fahrrad-Geschäft fallen mir ein.
 
Gegen elf Uhr (vormittags) stehe ich vor einem Cafe, das etwas mehr als einem Jahr eröffnet wurde. Seine Inneneinrichtung erinnert an die bürgerlichen Wohnzimmer vor dreißig oder vierzig Jahren. Auf diesen alten Sesseln sitzen oft junge Leute vor einer Tasse Kaffee und einem Laptop, aber erst ab zwei Uhr nachmittags.
  An einer Ecke hat ein Feinkost-Geschäft eröffnet. Ich werfe einen Blick auf das Weinregal und muß feststellen, dass ich mir kaum eine Flasche aus dem Sortiment leisten könnte. Schon zuvor hatte mich ein Blick auf die Kleider der Kunden belehrt, dass ich hier falsch bin. Der Inhaber sagt mir, dass sich die Bedingungen für sein Geschäfte verbessert hätten, weil sich zum Beispiel auch ein aus seiner Sicht attraktives Cafe in der Nähe angesiedelt habe.
 
Nachdem ich den Laden verlassen habe, fallen mir einige andere Geschäfte für wohlhabende Kunden ein, die in den letzten Jahren im Quartier eröffnet worden sind. Ein Goldschmiedeladen ist in die Räume eines ehemaligen Schreibwarengeschäftes eingezogen. Ein Geschäft für exklusive Kindermode ist eröffnet worden.
 
Um mir ein paar Notizen zu machen, geh ich in ein Café, dessen Innenraum durch Milchglasscheiben vor Blicken geschützt ist. Die ganze Inneneinrichtung ist karg. Im Hinterzimmer flackern ein paar Spielautomaten. Im Gastraum sind nur drei Personen. An der Decke hängen zwei Fernsehgeräte, in denen türkische Programme laufen. Ich frage nach den Milchglasscheiben. Man sagt mir, Familienväter, die hier Karten spielen würden, möchten lieber nicht von draußen gesehen werden.

Das Ostertor - und Steintor -Viertel in Bremen am frühen Morgen

Ein Schaufenster in der City von Bremen

Spuren von Geschäftsschließungen in der Vorstadt

Bitte lesen Sie auch Charlie Dittmeiers Bericht über Geschäftsstraßen in Phnom Penh. Der Bericht datiert vom 28 Januar 2008. Der Link führt auf die letzte Notiz des Tagebuches. Bitte nach unten scrollen!
 
Bitte beachten Sie auch die Informationen der internationalen Plakatgruppe Loesje, die junge Menschen in Europa und Asien zu Botschaftern der sogenannten UN-Milleniumsziele für Armutsbekämpfung ausbildet.

Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
aus gesundheitlichen Gründen
erst Mittwoch, den 16.12.2009.
Ich bitte um Verständnis.


< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen
























  
 
 
   
 
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap