Logo Klein  Mexiko
 
 

Nr. 26/2013, Bremen, den 27.12.2013, Nr. 392,   11 Jahre kleinmexiko.de: Danksagung

Arbeitende Arme: Ein Wachmann

        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Fahrradanhänger eines Abfallsammlers, gesehen in Bremen/ Klein-Mexiko
[M] Fahrzeug einer Wach- und Sicherheitsgesellschaft. Das Firmenlogo wurde unkenntlich gemacht. Die nachfolgend beschriebene Person steht in keiner (für mich erkennbaren) Beziehung zur Betreiberfirma des Autos.

Die Illusion, dass der Staat alle scheiternden Biografien heilen kann, ist präpotent und absurd. Der Mindestlohn gibt dafür die ideale Anschauung.
Ulf Poschardt: Absurde Illusion vom Staat, der alle Wunden heilt; Die Welt (26.12.13)


Auf dem Gelände eines Großhandelsmarktes fällt mit eine große, hagere Gestalt auf. Sie hält ein Fahrrad an der Hand, dessen Lenkergriffe nach unten zeigen. Als ich herantrete, erkenne ich, dass das Rad noch nicht betriebsbereit ist. Der Lenker ist so eingestellt, dass das Fahrrad möglichst wenig Platz einnimmt und somit gut transportiert werden kann. Ich sehe den Mann an. Ich kann sein Alter schwer schätzen, weil er so verlebt aussieht: Seine fettigen, dunklen Haare sind von langen grauen Strähnen durchzogen. Aus einem faltigen, blassen Gesicht blicken mich dunkle Augen ernst und müde an. Die Tränensäcke sind eingefallen und hängen tief herab.
  Das Fahhrrad bietet mir einen Anlaß, um mit ihm ins Gespräch zu kommen. Er antwortet mir mit ostdeutschem Akzent. Jetzt kann ich erkennen, wie erschreckend lückenhaft sein Gebiss mit den gelb-braunen Zähnen ist. Er hat hier auf Gewerbeschein ein billiges Hollandrad für seine Frau gekauft. Er sagt, die Anschaffung sei notwendig geworden, weil ihnen ein Fahrrad gestohlen worden sei. Jetzt warte er auf ein Taxi. Er arbeite als Wachmann in einer Hochhaussiedlung. Dort komme es oft zu Auseinandersetzungen zwischen den BewohnerInnen. Er sei im Dienst unbewaffnet. Er bezeichnet sich als Vermittler oder Zwischenstelle zwischen Hausmeister und Polizei. Seine Schichten dauerten zwölf bis vierzehn Stunden. Bereitwillig erzählt er mir, dass sein Stundenlohn 7,50 € betrage. Und er fügt hinzu: ‚Meine Frau ist immer froh, wenn ich heil nach Hause komme.'


Begegnungen mit schlecht bezahlten PostbotInnen

Foto-Notizblock: Entgrenzung des Polizeiauto-Designs

Bitte werfen Sie auch einen Blick auf Charlie Dittmeiers Bericht über den Umgang mit einem Gouverneur, der auf DemonstrantInnen geschossen hat, in Kambodscha. Der Bericht datiert vom 1. Juli 2013. Der Link führt auf die letzte Notiz des Tagebuches. Bitte ggf nach unten scrollen!
 
Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
Freitag, den 10.1.2014

< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen


























  
 
 
   
 
 
 
nach oben         Kontakt        sitemap