Logo Klein  Mexiko
 
 

Folge 29/2002, Bremen, den 22.05.2002
        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
ALLTAG IN BREMEN
FOLGE 029-02:
SEITLICHER PARADIESBLICK: VERGLEICH ZWEIER HOCHHÄUSER IN TENEVER IN BREMEN




ÜBERSICHT:
ALLE FOLGEN
'ALLTAG IN BREMEN'


DIE HEFTE

KLEIN MEXIKO
ALS ORT


DAS ECHO

KLEIN MEXIKO
IM KOPF


KATZEN-POST

KONTAKT

SITEMAP
 
Verdrecktes Treppenhaus mit Grafitto in Tenever
Verdrecktes Treppenhaus mit Grafitto in Tenever

Ich besuche Tenever wieder. Ich steige hinauf in den elften Stock eines dieser vernachlässigten Hochhäuser, die für den Stadtteil angeblich so typisch sind. Im Foyer riecht es nach Urin. Kleinkinderaugen schauen mich an. An einer Wand des Treppenhauses ist über mehrere Stockwerke eine undefinierbare Flüssigkeit heruntergelaufen. Die Geländer sind ziemlich angerostet. Viele Graffitis sind auf die Wände gemalt. Zwei dieser zweifelhaften Wandgemälde fallen mir besonders auf. Das eine verbindet die Liebeserklärung an eine Anna mit dem Versprechen 'Ich Hör mit Denn Droge Auf'. Ein solches Versprechen erfindet ein Mensch nicht, ebensowenig eine Liebeserklärung. Hier spiegelt sich wohl eine echte Not und ein echter Konflikt wider.
  Grafitto aus verdrecktem Treppenhaus in Tenever (Detail)
Grafitto aus verdrecktem Treppenhaus in Tenever (Detail)

         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen
 
Weiteres Grafitto aus verdrecktem Treppenhaus in Tenever
Weiteres Grafitto aus verdrecktem Treppenhaus in Tenever

Ein paar Stufen weiter finde ich ein martialisch illustriertes Gedicht (siehe die beiden Bilder oben).
Schließlich kann ich auf den Laubengang im elften Stock hinaustreten. Von hier aus kann ich die Gegensätze wahrnehmen, die dieser Stadtteil vereint: Wenn ich mich á la 'seitlichem Meerblick' etwas über die ungesicherte Brüstung des Balkons lehne und ein wenig den Hals verrenke, kann ich ein Hochhaus sehen, in dem sich zirka neunzig Eigentumswohnungen befinden. Auch dieses Haus habe ich mir angeschaut: Der letzte erreichbare Laubengang ist dort im fünfzehnten Stock. Die Brüstung ist mit einem Gitter aus Metallstäben gesichert. Der Eingangsbereich des Hauses ist alles andere als vernachlässigt. Alle Klingeln haben ein Schild. Mehrere Tafeln machen darauf aufmerksam, dass 'jegliche Werbung' und 'Vertreterbesuche unerwünscht' und 'Betteln und Hausieren verboten' seien. Etwas weniger barsch kommt der Wunsch: 'Bitte keine Reklame' daher. Das Klingelbrett verrät ebenfalls, dass es einen Ansprechpartner der Hausverwaltung im Hause gibt und dass ein Partyraum existiert. Die Tür und die Fenster in der Eingangsfront sind gitterförmig unterteilt. Mich erinnert die Front ein wenig an die eines guten Hotels. Der Bereich vor der Tür wird durch eine Video-Kamera überwacht. Meistens schaut das Auge der Kamera aber wohl nicht auf Bösewichter, sondern auf das hübsche Pflaster und die sorgfältig bepflanzten Blumenkübel vor der Tür. Vielleicht erfasst sie auch noch die Laterne mit den zwei Leuchten, die am Rande der Rampe für RollstuhlfahrerInnen steht. Die ganze Fassade ist mit einem sauberen Anstrich versehen. Neben dem Eingangsbereich befindet sich der Zugang zu einer hauseigenen Tiefgarage. An die Tiefgarage schließt sich eine Terrasse an, die aber von der Straße durch einen hohen Metallgitterzaun mit abschließbarem Tor getrennt ist. Ein Schild neben dem Tor macht namens einer 'Eigentümergemeinschaft' darauf aufmerksam, dass die Terrasse 'Privatgrundstück' und der 'Durchgang verboten' sei.

Nachbemerkung: Das hier beschriebene, vernachlässigte Hochhaus ist inzwischen abgebrochen worden. vgl. die Folge 'Wieder besucht 11'


vgl.:

architektonische Kontraste

Eingang von Haus in Tenever und Klein Mexiko

Vergleich zweier Straßen: Tenever / Schwachhausen (1)

Vergleich zweier Straßen: Tenever/ Schwachhausen (2)

Treppenhäuser

Fassaden 1

Wieder besucht 13

Nächste Folge 'Alltag in Bremen':
Sonntag, den 26.05.2002


< vorige Folge    nächste Folge >

Übersicht: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

  Detail aus nebenstehendem Grafitto aus verdrecktem Treppenhaus in Tenever
Detail aus nebenstehendem Grafitto aus verdrecktem Treppenhaus in Tenever

Der Text des Gedichtes lautet:
Wo ist das Haus
Wo die Sonne nie lachT
Wo man aus Menschen
Tiere Macht
Wo ich ferlor Moral
und Tugend
BlockLand
Das GRAB meiner Jugend

Blick vom Laubengang des vernachlässigten Hochhauses in Tenever auf ein Hochhaus mit gepflegten Eigentumswohnungen (links) und ein weiteres Hochhaus (rechts), das etwas mitgenommen aussieht
Blick vom Laubengang des vernachlässigten Hochhauses in Tenever auf ein Hochhaus mit gepflegten Eigentumswohnungen (links) und ein weiteres Hochhaus (rechts), das etwas mitgenommen aussieht.

 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap