Logo Katzenpost
 
 

Zu Besuch auf dem Lande
 

        
Kleine Weisheiten über Katzen

 
WKKP 10
ZU BESUCH AUF DEM LANDE


ARCHIV
WKKP


SITEMAP

KONTAKT
 

 
Christa Papstein kennt alle ihre Gäste.






























 
Kommt da jemand?




























 
Wir genießen ein wenig die Sonne.






































 
Noch ein paar Tage ...
 
Ferienzeit - Reisezeit. Für alle Tierbesitzer stellt sich die Frage: Wohin mit ihren Vierbeinern? Nicht jeder hat die Möglichkeit, gerade dann einen geeigneten Betreuer für Hund und Katze zu finden. Auch das Mitnehmen von großen Hunden und besonders Katzen ist in vielen Fällen nicht möglich. Damit Frauchen/Herrchen dennoch unbesorgt in den Urlaub fahren können, gibt es Tierpensionen. Eine von ihnen, das 'Hotel für Hunde und Katzen' in Oyten-Schaphusen, Mühlentor 26, stelle ich heute vor. Geleitet wird die idyllisch gelegene Pension seit über 30 Jahren von Christa Papstein.

WKKP: Frau Papstein, wie viele Hunde und Katzen können maximal bei ihnen untergebracht werden, wie groß ist das gesamte Areal?

Frau Papstein: Wir können 50 Hunde und 50 Katzen aufnehmen, die Größe der Fläche beträgt 6.000 qm.

WKKP: Welche Voraussetzungen müssen bei den Tieren erfüllt sein, ist z. B. bei Hunden auch ein Wesenstest erforderlich?

Frau P.: Nein, ein Wesenstest ist nicht notwendig. Also, Katzen müssen kastriert, geimpft (auch gegen Tollwut) sein. Außerdem sollten sie entwurmt und gegen Flöhe geschützt sein. Für Hunde gilt das Gleiche, nur müssen sie nicht unbedingt kastriert sein. Für Katzen dagegen bedeutet es unnötige Quälerei, nicht kastriert zu sein.

WKKP: Wie leben die Tiere hier?

Frau P.: Hunde leben zu zweit oder dritt in einem Zwinger, je nach Verträglichkeit. Zweimal am Tag geht es auf die Wiese. Katzen wohnen in einem Katzenhaus mit Freilauf. Im Allgemeinen gewöhnen sich Hunde schneller ein. Wenn sie das erste Mal kommen und es sind sehr ängstliche Hunde, kümmere ich mich besonders um sie, damit sie auch schnell hier zuhause sind. Doch beim zweiten Mal kennen sie 'ihre' Box schon und wissen, dass sie auch wieder abgeholt werden. Dann ist es für sie schon fast wie für Kinder der 'Besuch bei Oma'. Katzen haben da größere Schwierigkeiten. Sie sind mehr ans Haus gebunden, vermissen aber auch 'ihren' Menschen und den gewohnten Ablauf.

WKKP: In welchen Monaten haben sie die meiste Nachfrage?

Frau P.: In den Sommer- und Winterferien ist hier am meisten zu tun, aber auch zu Ostern und in den Herbstferien gibt es viele Anmeldungen. Die Anmeldefrist beträgt mindestens 2-3 Monate, am besten sollte man sich gleich darum kümmern, wenn der Urlaub gebucht ist.

WKKP: Kommt es vor, dass Tiere nicht wieder abgeholt werden, was passiert in solchen Fällen mit ihnen?

Frau P.: Bei Katzen habe ich es bisher nicht erlebt, Menschen, die ihre Katze in eine Tierpension bringen, lieben sie auch. Bei Hunden ist es leider manchmal der Fall, dass sie nicht wieder abgeholt werden. Sie kommen dann entweder ins Tierheim oder werden privat weitervermittelt. Die ehemaligen Besitzer sind nicht mehr zu ermitteln, da können wir nichts machen.

WKKP: Kommt regelmäßig ein Tierarzt zur Kontrolle?

Frau P.: Nein, wenn ein Tier krank wird, fahre ich selbst mit ihm zum Tierarzt. Warum sollten unnötige Kosten entstehen, wenn gar kein Bedarf besteht. Wir arbeiten mit einem guten Tierarzt zusammen, und ich sehe, ob ein Tier krank ist.

WKKP: Haben sie am Wochenende ehrenamtliche HelferInnen?

Frau P.: Wir sind ein Familienbetrieb. Ich arbeite noch mit 1 - 2 Mädchen zusammen, die mit den Hunden gehen, beim Saubermachen helfen u. s. w.

Frau Papstein führt mich durch das Gelände. Zuerst schauen wir bei den Katzen vorbei, die bei dem schönen Wetter alle etwas schläfrig sind. Sie bewegen sich frei zwischen verschiedenen Plätzen drinnen und draußen in einem abgezäunten Hof. Die Hunde sind nach Größe getrennt. Die Kleinen wirken ruhig, sind vielleicht schon öfter zu Gast gewesen. Die Wärme lockt sie in den Schatten. Frau Papstein wechselt mit mir zum Revier der großen Hunde, die mir doch etwas Respekt einflößen. Sie öffnet einen Zwinger. Ein Labrador und ein Jagdhund stürmen in friedlicher Absicht auf mich zu. Sie nehmen kurz mit mir Kontakt auf, bevor sie mit einer der Helferinnen zur großen Spielwiese gehen.

WKKP: Sind sie schon mal von einem Hund gebissen worden?

Frau P.: Nein, aber ich lasse nicht jeden an alle Hunde heran. Man braucht viel Erfahrung, um zu wissen, wie das Tier reagiert. Ich bewundere, wie beherzt und entschlossen Frau Papstein das Temperament der großen Hunde zu bändigen weiß. Später tritt Heino Papstein hinzu, der seine Frau bei der Arbeit unterstützt.

WKKP: Wie lange ist ihr Arbeitstag, wann machen sie Urlaub?

Frau P.: Ich beginne morgens um 7 Uhr bis etwa 11 Uhr. Dann arbeite ich nochmal von 15 bis 18 Uhr. Urlaub ist so gut wie gar nicht drin. Im November, wenn mal nicht so viel zu tun ist, können wir mal Urlaub machen, aber wir sind nun mal ein kleiner Betrieb, und ich kenne alle meine Gäste. Hier wird kein Tier an jemand anderes abgegeben, denn ich weiß genau, wem sie gehören.

WKKP: Frau Papstein, ich bedanke mich sehr für ihre Auskünfte.

< vorige Folge    nächste Folge >

Die WKKP No.11 erscheint am:
1. Oktober 2002.
         Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt: Das Leben genießen, ohne Lärm zu machen.

Ernest Hemingway


Ein Haus ohne Katze ist wie ein Aquarium ohne Fisch.

Jean-Luis Hue


Der ist ein echter Träumer, dessen Philosophie schlafen und schlafen lassen ist.

Saki


Katzen sind schlauer als Hunde. Du wirst niemals acht Katzen dazu bringen, einen Schlitten durch den Schnee zu ziehen.

Jeff Valdez


  
 
 
   
 
nach oben         Kontakt        sitemap