Logo Katzenpost
 
HOME

WKKP 54
DER EINDRINGLING


ARCHIV
WKKP


SITEMAP

KONTAKT
 

Der Eindringling


Der Eindringling flieht durch die Katzenklappe
        



Kleine Weisheiten über Katzen


Die Katze ist nicht mein Gefangener, sondern ein unabhängiges Wesen von fast gleichem Status, das zufällig im selben Haus lebt wie ich.

Konrad Lorenz


Manchmal sitzt er zu deinen Füssen und schaut dich an, mit einem Blick so schmeichelnd und zart, das man überrascht ist über die Tiefe seines Ausdrucks. Wer kann nur glauben, dass hinter solchen strahlenden Augen keine Seele wohnt!

Theophile Gautier, Schriftsteller


Was sind wir für Philosophen, wenn wir nichts von Ursprung und Bestimmung der Katzen wissen.

Henry David Thoreau


 
   

Vor ein paar Wochen durfte ich meine beiden Bekannten Mats und Minni wieder besuchen und eine Woche zweimal am Tag bei ihnen zu Gast sein. Normalerweise kann ich damit rechnen, dass, wenn ich die Haustür öffne, Minni schon auf dem Weg in die Küche ist. Sie streicht mir dann unaufhörlich um die Beine und möchte alsbald ihr Futter haben.
 
An einem Morgen war es allerdings nicht so. Es war keine Katze zu sehen. Etwas verwundert bereitete ich die zwei Teller mit Futter vor, als plötzlich Mats in der Küche erschien. Er schien sogar ganz froh, allein mit mir zu sein, frisst ihm Minni doch jedes Mal seine Ration mit weg. Als Mats seelenruhig fraß und Minni trotz Rufen immer noch nicht auftauchte, ging ich nach oben zum Schlafzimmer. Merkwürdig, die Tür war angelehnt, die ansonsten immer offen steht. Da hörte ich hinter der Tür ein Maunzen und öffnete sie vorsichtig. Entgegen kam mir eine getigerte Katze, die ich im ersten Augenblick für Minni hielt. Schon rief ich 'Minni', worauf sie antwortete, aber da wurde mir klar, dass es gar nicht Minni war.
vgl.: Mats und Minni
 

Dieses Tier war augenscheinlich ein großer, kräftiger Kater. Er besaß noch die Frechheit, mir um die Beine zu streichen und kläglich zu miauen. Da wurde es mir zu bunt. Während Minni verängstigt unterm Bett saß, schrie ich den Kater an, was er mit energischem Fauchen beantwortete. Immerhin gelang es mir, ihn die Treppe herunter zu scheuchen in den Keller, wo er durch die Katzenklappe nach draußen entwich. Draußen drehte er sich noch einmal um und warf mir einen bösen Blick zu. Dann verschwand er.
 
Minni hatte sich inzwischen in die Küche zum Fressen getraut, und ich gab ihr anschließend ihre Medizin. Kaum hatte ich das gemacht, stand der Dicke schon wieder in der Küche und wollte sich über die Reste von Mats hermachen. Wieder musste ich ihn verscheuchen, und wieder fauchte er wütend, rannte die Kellertreppe runter und verschwand nun endgültig. Die folgenden Tage habe ich ihn nicht mehr gesehen, aber die Fressnäpfe waren trotz guter Befüllung morgens immer völlig leer geputzt, und ich glaube, dass der Kater seine Chance noch ein paar Mal wahrgenommen hat.

< vorige Folge    nächste Folge >

Die WKKP No. 55 erscheint am
31. Oktober 2012
             
 
 
   
 
nach oben         Kontakt        sitemap