Logo Katzenpost
 
HOME

WKKP 57
TIERARZTBESUCH


ARCHIV
WKKP


SITEMAP

KONTAKT
 

Tierarztbesuch


Katze im Transportkorb
        



Kleine Weisheiten über Katzen


Ich liebe Katzen, weil ich mich an meinem Heim erfreue; und nach und nach werden sie zu seiner sichtbaren Seele.

Jean Cocteau

Würde man Menschen mit Katzen kreuzen, würde dies die Menschen veredeln, aber die Katzen herabsetzen.

Mark Twain


 
   

Der Mai war gekommen. Für Karl und Käthe brach also wieder eine schwere Zeit an, denn immer im Maimüssen sie zum Tierarzt zur allgemeinen Kontrolle und zum Impfen. Der Korb wurde eines Abends aus dem Keller geholt und in das kleine Zimmer gestellt. Ziemlich unbeeindruckt davon stiegen die Katzen abwechselnd hinein und hatten ihren Spaß damit.
 
Doch eines Morgens wurde es ernst. So sehr ich mich auch anstrengte völlig normal zu wirken, die Katzen sahen mir meine Absicht an. Sie saßen also auf Halbachtstellung in sicherer Entfernung bei mir, jederzeit bereit, unter dem Bett zu verschwinden. Es war sowieso unmöglich, beide Tiere gemeinsam zu fangen, so dass ich zwei Tage für die ganze Aktion benötigte.Mit einem Trick, der fast immer klappt, schaffte ich es dann mit Müh und Not, eine Katze schnell zu greifen und ohne unnötige Verzögerung in den Korb zu stopfen. Es brauchte nur ihr geliebtes Trockenfutter, um sie unter dem Bett hervorzulocken. Fast schämte ich mich, sie so zu betrügen, aber was sein muss muss sein.
 

Beim Tierarzt angekommen, verhielten sie sich ruhig, doch ich merkte ihre Anspannung im Wartezimmer. Endlich war es soweit. Karl bzw. Käthe durfte aus dem Korb direkt auf den Untersuchungstisch. Doch nun ging das Drama richtig los. Von Stillhalten keine Spur. Den Kopf wegdrehend, die Beine strampelnd, machten sie dem Tierarzt die Untersuchung schwer. Eine zugerufene Arzthelferin bekam die Wildfänge einigermaßen in den Griff, so dass ihnen die Impfung und Wurmkur verabreicht werden konnten.
 
Mir stand derweil der Schweiß auf der Stirn, und ich atmete tief durch, als die Prozedur zuende war. Nun hatten Karl und Käthe auf einmal auch nichts mehr dagegen, in den Korb gesetzt zu werden. Erleichtert trug ich sie nach Haus. Es brauchte aber noch zwei Tage, bis wir uns alle davon erholt hatten.

< vorige Folge    nächste Folge >

Die WKKP No. 58 erscheint am
31. Juli 2013
             
 
 
   
 
nach oben         Kontakt        sitemap