Logo Klein  Mexiko
 
            

 
DAS ECHO
ZUM HEFT 1
WESER-KURIER,
19.07.1997



WEITERER
ARTIKEL
ZUM HEFT 1:

BREMER
ANZEIGER
26.07.1997




MENU
DAS ECHO


SITEMAP

KONTAKT
 
Eine Zeitung voller Alltäglichkeiten
 
Bremer gibt 'Klein Mexiko' heraus

        

Das meinen andere:

 
 
Von Alexandra Albrecht
 
Jan Frey liegen die einfachen Leute am Herzen. In seiner gerade gegründeten Zeitung 'Klein Mexiko - Alltag in der Vorstadt' will er ihr ganz normales Leben abbilden, keine Sensationen schildern, sondern ihre Arbeit würdigen und all das aufschreiben, was sonst gern ausgeblendet wird.
Wie zum Beispiel die Erfahrungen der Türken, die in Deutschland nie ganz heimisch geworden sind und doch nicht zurückgehen können. So sprach Jan Frey zum Beispiel mit Semih Denizyilmaz, der den ersten türkischen Imbiss in Bremen eröffnete, über sein Leben in der Fremde.
'Klein Mexiko' liegt nicht in der Fremde, das Quartier wird von der Stader Straße und Bismarckstraße, von der Benningsenstraße und Bei den drei Pfählen eingegrenzt. In den 20er Jahren baute die Stadt hier kleine Häuser mit nur rund 55 Quadratmetern Wohnfläche für Arbeiterfamilien. Heute befinden sich die Häuser fast alle in Privateigentum und werden von Angestellten, Facharbeitern und Handwerkern bewohnt.

 
Den Namen 'Klein Mexiko' habe das Quartier erhalten, weil es eine Hochburg der Kommunisten gewesen sei, vermutet Frey. Die Bremer hätten den Klein Mexikanern wohl die gleiche umstürzlerische Gesinnung zugetraut wie den mittelamerikanischen Revolutionären.
Seine Geschichten vom Alltag in der Vorstadt sucht Frey vor allem in den Postzustellbezirken 28203, 28205 und 28207. Die in Schwarz-Weiß gedruckte Zeitung im DIN-A-4-Format soll in unregelmäßigen Abständen erscheinen- 'wie ich es gerade schaffe', so Frey. Sie kostet 3,60 Mark und ist in fast allen Buchhandlungen im Ostertor und Hulsberg sowie im Sandawi-Basar, Bei den drei Pfählen 6-8, erhältlich.


Weitere Artikel zum Heft 1:

Bremer Anzeiger vom 26.07.1997

        
'Auf 24 Seiten berichtet die Redaktion, bestehend aus Jan Frey und Doris Biester, über die Geschichte der Siedlung, Erfahrungen türkischer Emigranten in Bremen, den Arbeitsalltag des Obst- und Gemüsehändlers Engin Denizyilmaz (als interessante Fotoreportage), die Aufgaben eines Chefs und über Werner Sturm, ein Bremer Original, der im Mai dieses Jahres verstorben ist.'

Geschichten aus Klein Mexiko von Ingo Lucker, Bremer Anzeiger vom 26.07.1997
 
 
nach oben         Kontakt        sitemap