Logo Klein  Mexiko
 
 
        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:
 
 
Leseprobe aus einem zwölfseitigen Interview mit der Anke (44), Norbert (48) und Sarah (4) Adler. Sarah besucht den Spielkreis der Alt-Hastedter Kirchengemeinde.
 
(...)
Klein Mexiko:Wie verändert sich Sarah durch die Teilnahme am Spielkreis ?
 
Norbert Adler: Vor allem hat sie gelernt, wie sich Kinder untereinander verhalten. Sie war vorher mit anderen Kindern nicht so in Kontakt. Wir haben hier in der Nachbarschaft keine Kinder. Sie hat gelernt, zu teilen. Das man sich ab und zu mal untereinander kabbelt, das passiert auch. Sie hat aber auch erlebt, dass man schön zusammen spielen kann. Und sie hat gemerkt, dass man im Kindergarten schon was lernen kann.
 
Sarah Adler: Dafür ist der Kindergarten ja auch da.
 

 
Sarah Adler hat sichtlich Spaß beim Spielen am Computer. Die Mama ist immer dabei.
 
KM: Was hast du denn gelernt im Kindergarten?
 
S. Ad.: Was ‘Guten Morgen’ heißt und was ‘Hallo’ heißt?
 
Anke Adler: In welcher Sprache?
 
S. Ad.: Da muss ich mal scharf überlegen. Das ist doch Italienisch!
 
A. Ad.: Wie hieß das nochmal?
 
S. Ad.: Bon giorno und ...
 
A. Ad.: Soll ich Dir eine Brücke bauen? Es fing mit A an.
 
N. Ad.: Arri ....
 
A. Ad.: Arri ...Was heißt tschüss?
 
N. Ad.: Na, auf Kommando geht das nicht.
 
KM: Und wer hat euch Italienisch beigebracht?
 
S. Ad.: Karin!
 
KM: Und wie kam es? Hattet ihr ein italienisches Kind im Kindergarten?
 
S. Ad.: ....
 
A. Ad.: Im Lied haben sie das gelernt.
 
 

 
Aus einem neuzeitlichen Familienleben: Norbert Adler füttert Vanessa, Anke Adler freut sich darüber und Sarah Adler schaut skeptisch in die Kamera.
 
S. Ad.: Genau.
 
N. Ad.: Ist ja auch ein bißchen schwer, wenn man so plötzlich gefragt wird.
 
A. Ad.: Und Herr Frey hat dich gefragt, was du noch alles gelernt hast im Kindergarten.
 
S. Ad.: Geschichten haben wir gehört und Lieder haben wir gesungen. Wir haben auch gelernt, dass wir leise sein sollen beim Beten. Und wenn der sagt ‘Amen’, dann sollen wir auch ‘Amen’ sagen.
 
A. Ad.: Und wenn du deine Bilder gemalt hast, dann schreibst du doch was drauf.
 
S. Ad.: Meinen Namen. Und dann schreibe ich auch manchmal eine Karte, wenn jemand Geburtstag hat. Viele Geschenke bringen die dann mit und wir bringen manchmal welche mit. (Anmerkung der Redaktion: Die Mütter aus dem Spielkreis sammeln für das Geburtstagskind, das zur Party einlädt. Und eine Mutter übernimmt reihum den Kauf der Geschenke.)
 
A. Ad.: Englisch lernt ihr im Kindergarten.
 
S. Ad.: Und das alles bei Laurel.
 
A. Ad.: Und was macht Laurel noch?
 
S. Ad.: Singt mit uns ein paar Lieder und macht Spiele mit uns.
 
A. Ad.: Und Rhythmikübungen.
 
S. Ad.: Und sie spielt immer Klavier. Wenn wir das Lied nicht kennen, dann spielt sie uns das vor. Und wenn wir weggehen, dann sagen wir ‘Good bye’. Das kann ich nur, weil Laurel mir das damals beigebracht hat.
(...)

Weitere Themen des Heftes:

Bericht: Besuch im Spielkreises

Interview: Leiterin Spielkreis

Interview: Leiterin Grundschule

Interview: Familie Noltze

Leserbrief



         Anzeige
Huckepack GmbH, Privatumzüge, Firmenumzüge, Feuerkuhle 32, 28207 Bremen, Telefon: 04 21 - 3 98 96 60, Fax: 04 21 - 3 98 96 62


























  
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap