Logo Klein  Mexiko
 
 

Folge 42a/2003, Bremen, den 11.09.2003 (Nr.121)   1 Jahr kleinmexiko.de: Danksagung
!Wegen dieses Spezials die neue Folge erst am 25.09.2003!
        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Unter der Überschrift Über Freundschaft äußert sich in einem Prospekt mit Kinderbekleidung Max, 10 Jahre: 'Ein guter Freund ist lieb und ehrlich.' John, 6 Jahre, meint: 'Du bist nett, wenn du nicht lügst und lustig bist.'

Auf der Titelseite der 'Wirtschaft in Bremen', der Zeitschrift der hiesigen Handelskammer, vom Januar 2003 prangt die Parole Champions trotz Krise. Im Heft liest man dann unter der Überschrift ...und es geht doch aufwärts und der Unterüberschrift Champions im industriellen Mittelstand - mit solidem Wachstum gegen den Konjunkturtrend über die Bremische Industriekonjunktur : 'Die bremische Industrie konnte sich in 2002 trotz der schwachen Binnenkonjunktur und erschwerten außenwirtschaftlichen Bedingungen noch weitgehend behaupten. So stiegen die Umsätze in den ersten neun Monaten um gut drei Prozent.'
 
Als Kontraproduktiv bezeichnet Bodo Schenk, der Präsident der Hanseatischen Steuerberaterkammer, am 31.08.2003 in der Anzeigenzeitung Weser Report die Absicht, in Bremen die Gewerbesteuer zu erhöhen. Seine Begründung lautet: 'Trotz einiger konjunktureller Hoffnungsschimmer haben die Mandanten der Steuerberater, vorwiegend die kleinen und mittelständischen Betriebe, erhebliche Existenzprobleme.'
 
Unter der Schlagzeile: Gesetz gegen Sozial-Schmarotzer und der Unterüberschrift Aus für Sozialhilfe unter Palmen meldet Bild.T-Online am 02.09.2003: '(...) Das Auswärtige Amt zahlte nach eigenen Angaben 2002 rd. 4,3 Mio. Euro an 959 Stützeempfänger im Ausland. Angesichts der Riesensumme geht Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) die Verschärfung nicht weit genug.(...) '
 
Unter der Überschrift Fiskus verliert Milliarden durch Steuertricks von Firmen und der Unterüberschrift Bundesrechnungshof prangert Betrug und Gesetzeslücken an meldet der Weser-Kurier am 04.09.2003: 'Durch Betrug und Steuertricks von Unternehmen entgehen Bund und Ländern jährlich Einnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe.'
 
Unter der Überschrift Zwölf Prozent weniger Gehalt? melden die Bremer Nachnrichten am 06.09.2003: 'Das Land (gemeint ist Bremen; d.R.) will nun entsprechend dem Tarifabschluß in Berlin die Arbeitszeit und das Gehalt der Angestellten und Arbeiter (gemeint ist der öffentliche Dienst; d.R.) um bis zu zwölf Prozent senken.'
 
 

 
Unter der Überschrift Sozialausgaben sprengen Etat: Haushaltssperre verhängt und der Unterüberschrift Mehrbelastung beträgt bereits 30 Millionen Euro zitieren die Bremer Nachrichten die Sozialsenatorin: 'Ursächlich sei , so Karin Röpke, die ''andauernde Stagnation der Wirtschaft'' .' Des weiteren beklagt Röpke, dass nicht die erwartete Zahl arbeitsloser Sozialhilfeempfänger in die Arbeitswelt eingegliedert werden konnte.
 
Die taz Bremen vom 12.7.2002 meldet unter der Überschrift Bremen hat die meisten Reichen, dass die Bürger von Bremen das höchste verfügbare Einkommen in Deutschland haben.
 
Unter der Überschrift Scherf gegen Steuererhöhungen meldet NDR Info Nachrichten am 04.10.2002 der SPD-Politiker und Bremer Regierungschef Scherf habe sich gegen die Forderungen nach einer Erhöhung der Erbschaftssteuer und der Wiedereinführung der Vermögenssteuer ausgesprochen, weil die Konjunktur nicht durch weitere Abgaben belastet werden dürfe.
 
Unter der Überschrift 54 000 Euro erschwindelt? und der Unterüberschrift Prozess um Sozialhilfe-Betrug berichten die Bremer Nachrichten von einem 'Prozess gegen ein Bremer Ehepaar, das das Sozialamt um 54 000 Euro betrogen haben soll.'
 
Unter der Überschrift Sommer gegen Gewerkschaftsproteste meldet NDR Info am 29.08.2003, dass der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Sommer, weitere Protestwellen gegen das Sozialreform-Programm der Bundesregierung, Agenda 2010, ablehne. Er verwies darauf, 'die Gewerkschaften hätten Interessen zu vertreten und seien nicht die APO der Nation.' Er warnte davor, 'die Risiken des Sozialstaates zu unterschätzen.' Er gab sich überzeugt, 'nur mit einem kräftigen Wirtschaftswachstum könne Deutschland die Massenarbeitslosigkeit überwinden.'

< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'
         Platzhalter für Anzeigen
Platzhalter für Anzeigen


























  
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap