Logo Klein  Mexiko
 
 

Folge 17/2006, Bremen, den 5.10.2006 (Nr. 223)  4 Jahre kleinmexiko.de: Danksagung

English version
        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
 
Man nimmt's in Mund und es vergeht die Zeit...
 
Helmut Qualtinger: Der Herr Karl


Das Bild zeigt ein Stilleben, das in einer sehr betriebsamen Umgebung aufgenommen wurde. Der dargestellte Müllkorb befand sich an einer Straßenbahn-Haltestelle in einem sehr belebten Wohn- und Geschäftsviertel. In das Stahlrohr, an dem der Müllkorb befestigt war, hatten Raucher die Filter ihrer abgebrannten Zigaretten gesteckt. Um möglichst viele verbrauchte Filter hier hineinstecken zu können, hatten die Menschen schließlich die Filter ineinander gedrückt.
 
Nüchtern gesehen handelt es sich hier um eine kleine Müllkippe mit Resten, die nach dem Einverleiben ( Einatmen) von Tabakrauch übrigbleiben. Im Tabakrauch ist das Alkaloid Nicotin enthalten. Es wirkt in kleinen Mengen kurzzeitig leicht anregend auf das vegetative Nervensystem und auf die Hormon-Produktion des Nebennierenmarks. Dadurch entsteht ein kurzfristiges, künstliches Wohlgefühl.
 
Man findet an Haltestellen oft eine große Menge weggeworfener Filter. Das mag damit zusammenhängen, dass Haltestellen auch Orte sind, an denen die Menschen gezwungen sind,äußerliche untätig zu sein und zu warten. Das erzeugt bei manchen Menschen ein Gefühl der Unlust. Dieses Gefühl der Unlust überdecken manche Menschen mit einem Wohlgefühl, das durch den Konsum von Nicotin entsteht.Allerdings versetzen sich diese Menschen nicht nur an Haltestellen künstlich in diesen Zustand von Wohlgefühl.
 
Kippen im Stahlrohr
 
Kippen im Stahlrohr
 
Sie sind physisch und psychisch daran gewöhnt, sich in größeren oder kleineren Zeitabständen ein solches leichtes, künstliches Wohlgefühl zu verschaffen, indem sie sich eine Zigarette anzünden. Wenn der Konsum vorbei ist, ist auch bald das Wohlgefühl vorbei.
 
So flüchtig wie das Wohlgefühl ist, so leicht trennt sich der Mensch auch vom den Resten des Mittels, das das Wohlgefühl erzeugt hat. Er wirft es einfach auf den Boden oder stopft es irgendwo hin, zum Beispiel in das Rohr hinter dem Mülleimer.
 
Ich weiß, wovon die Rede ist: Ich habe im Erwachsenenalter ein paar Jahre geraucht.
(wird fortgesetzt)
Vergleiche auch:

Plätze (4)

Fotos von Süchtigen-Treffpunkten

Kippen & Scherben: Private Sucht wird öffentlicher Müll

Was Leute in Phnom Penh im Restaurant so auf den Boden werfen, lesen Sie bitte in dem Artikel vom 3.11.2002 aus dem Online-Tagebuch von Charlie Dittmeier. Der Link führt auf den letzten Artikel des Jahres. Bitte nach unten scrollen!

Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
Donnerstag, den 19.10.2006

< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'
         Anzeige
Anzeige: neusta software development, neusta GmbH, Konsul-Smidt Str. 24, 28217  Bremen, Fon: +49(0)421.20696-0, www.neusta-sd.de


























  
 
 
   
 
 
 

nach oben
        Kontakt        sitemap