Logo Klein  Mexiko
 
 

Nr. 18/2014, Bremen, den 5.9.2014, Nr. 410,   12 Jahre kleinmexiko.de: Danksagung

Echt?? Ein Schaukasten vor einer Seniorenresidenz

        
Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Aufträgen unsere Unterstützer:

 
ALLTAG IN BREMEN
FOLGE 018-14:
ECHT?? EIN SCHAUKASTEN VOR EINER SENIOREN- RESIDENZ




ÜBERSICHT:
ALLE FOLGEN
'ALLTAG IN BREMEN'


DIE HEFTE

KLEIN MEXIKO
ALS ORT


DAS ECHO

KLEIN MEXIKO
IM KOPF


KATZEN-POST

KONTAKT

SITEMAP
 
ein Schaukasten vor einer Seniorenresidenz
Ein Schaukasten vor einer Seniorenresidenz
[M] Gesichter wurden unkenntlich gemacht


Wer viel fragt, geht weit irr.
Deutsches Sprichwort

Diesen Schaukasten habe ich am Eingang zu einer Seniorenresidenz in der Östlichen Vorstadt entdeckt. Der Betreiber der Einrichtung warb damit, dass es dort 'Echte Bewohner', 'Echte Hausdamen' und 'Echtes Leben' gebe. Mir hat sich sofort die Frage gestellt, welchen Vorzug besagte echte Bewohner, echte Hausdamen und besagtes echtes Leben gegenüber welchen anderen gedachten Bewohnern, anderen gedachten Hausdamen und gegenüber welchem anderen gedachten Leben haben sollen.
 
Eine schwache Lösung des Problems ist der Versuch, Adjektive einzusetzen, die das zu vermeidende Gegenteil zu dem beworbenen und erstrebenswerten 'echt' ausdrücken. Was also soll vermieden werden? Falsche oder künstliche oder gefälschte oder verstellte oder vorgetäuschte Bewohner? Falsche oder künstliche oder gefälschte oder verstellte oder vorgetäuschte Hausdamen? Falsches oder künstliches oder gefälschtes oder verstelltes oder vorgetäuschtes Leben?
 
Daraus ergeben sich weitere Fragen: Werden BewohnerInnen nicht aufgenommen, die sich als falsch oder künstlich oder gefälscht oder verstellt oder vorgetäuscht erweisen? Wie wird festgestellt, dass es sich um mögliche falsche oder künstliche oder gefälschte oder verstellte oder vorgetäuschte BewohnerInnen handeln könnte? Werden falsche oder künstliche oder gefälschte oder verstellte oder vorgetäuschte Hausdamen nicht angestellt? Wie wird festgestellt, dass es sich um mögliche falsche oder künstliche oder gefälschte oder verstellte oder vorgetäuschte Hausdamen handeln könnte? Wie wird falsches oder künstliches oder gefälschtes oder verstelltes oder vorgetäuschtes Leben unterbunden?
 
Bei genauerer Betrachtung könnte man sich weitere Fragen stellen: Gibt es ähnliche Einrichtungen, in denen künstliche oder gar falsche Hausdamen zum Einsatz kommen? Gibt es Einrichtungen, in denen sich vorgetäuschtes Leben abspielt? Führen dort vielleicht auch verstellte BewohnerInnen ein künstliches Leben? Wenn mir ein Wort echt nicht mehr aus dem Kopf geht, fallen mir noch echt viele andere Stellen auf, an denen es verwendet wird. Da ist zum Beispiel eine Reklame an einem sogenannten Bioladen in der Vorstadt. Sie wirft noch mehr Fragen auf als der Schaukasten vor der Seniorenresidenz.

 
Reklame an einem Bioladen
 
Was ist 'ECHT BIO.'? (Man beachte den werbewirksam gesetzten Punkt am Ende eines Satzes ohne Prädikat.) Ist es das Gleiche wie 'echtes Leben'? Aber nein! 'Echt' ist hier adverbial gebraucht und 'bio' ein Adjektiv. Aber wie soll es dekliniert werden? Das bio Lebensmittel, des bio Lebensmittels, dem bio Lebensmittel, ... Nein, das klappt nicht! Vielleicht ist BIO hier ein Substantiv: Ist es dann der, die oder das BIO? Ich frage nicht weiter! Denn ...
 
kombinierte Getränke- und Vereinswerbung
 
... diese kombinierte Getränke- und Vereinswerbung gibt möglicherweise eine Antwort darauf, was 'echt' ist: 'ECHTER GESCHMACK' soll das beworbene Getränk auszeichnen. Aber ist der Gechmack nun echt, weil oder obwohl es 'NULL ZUCKER' enthalten soll? Ab 'EINS ZUCKER' wäre es vielleicht schon vorbei mit 'ECHTER GESCHMACK'? Was aber ist 'NULL ZUCKER' oder 'EINS ZUCKER' oder gar, Gott bewahre, 'ZWEI ZUCKER'? Und was ist mit unserer selbstgekochten Marmelade? Wieviel 'ZUCKER' enthält sie? Sicher nicht 'NULL ZUCKER'. Und warum schmeckt sie trotzdem?
 
Man mag diese Sprachkritik für albern halten. Eine Frage sei aber erlaubt: Was löst eine solche Sprache in unseren Köpfen aus?

vgl. Plakat zu Messe für alte Menschen

Fotonotizblock.: Umbrüche (11)

Bitte werfen Sie auch einen Blick auf Charlie Dittmeiers Bericht über einen armen, alten Mann auf der Straße in Phnom Penh. Der Bericht datiert vom 27. April 2008. Der Link führt auf die letzte Notiz des Tagebuches. Bitte ggf. nach unten scrollen!
 
Nächste Folge 'Alltag in Bremen'
Samstag, den 20.9.2014

< vorige Folge    nächste Folge >

Archiv: Alle Folgen 'Alltag in Bremen'

         Anzeige
Kiek Rin Weinhandlung


























  
 
 
   
 
 
 
nach oben         Kontakt        sitemap